Neue Dimension: weltanschaulich betrachtet…

Juli 13, 2014

…also die Welt befindet sich an einem Standpunkt wo sehr viel passiert ist. Vieles von dem was passiert ist wurde über Abkommen “künstlich” herbeigeführt, es ist also nicht passiert, so wie “früher” weil es sich jemand alleine in den Kopf gesetzt hatte.

Ich will & kann nicht abstreiten das vieles nicht schlecht ist, ja sogar entscheidende Grundansätze zum Positiven hat, aber über eben dieses Faktum ist man bis dato nicht hinaus gekommen.

Die Gründe dazu sind so offensichtlich wie sie es schon immer waren und ebenso offensichtlich ist die Bereitschaft, daß sich daran etwas ändert. Nichts !

Unter “ändern” kann, sollte & muß man nicht eine Zemnetierung des Jetztzustandes verstehen, sondern einen tatsächlichen Schritt nach vorne.

Nach vorne kann es aber nur gehen und das reibungslos, wenn alle in Wirklichkeit etwas davon haben ( siehe hier auch im Abschluss der budistische Gedanke ).

Und genau dort liegt der Knackpunkt.

Meine wahrscheinblich sich bewahrheitende Befürchtung ist, daß es ein paar wenige begriffen haben und die breite Masse nicht.

Die kleinen Gruppen die es verstanden haben kennen wir genauso gut wie die Masse, die von tuten und blasen keinen Schimmer hat.

- Da sind auf der einen Seite diejenigen die den direkten Vorteil im Sinne des Märchens vom immerwährenden Wachstum und somit für sich den Nettogewinn ( Nettogewinn im Sinne des des Wortes Netto ) abschöpfen.

- Dann noch eine kleinere Gruppe der Summe ( X Plus hoffentlich ), die sich im gewissen Umfang für das Geschehen interessieren ( und das auch ohne den direkten Nettogewinn ).

- At Last, und diesmal wirklich im Sinne von at last, eben weil sie zwar glauben sie seien die Macht, sich aber im klei(n)sten Sinne für´s Weltgeschehen interessieren und somit als große träge Masse ganz hinten an hängen. Die Gründe zu dem Verhalten dieser Gruppe könnte man schon wie seid Jahrtausenden unter dem einfachen Motto “Brot & Spiele für das Volk” laufen lassen.
( In Wirklichkeit sollte an jener Stelle stehen “Bildung & Brot” für die Masse.)

Thema Gesellschaft: ja man kann es nicht abstreiten und auch drehen und wenden wie man will. Egal welcher Machtoberer wo sitzt, es wird für jeden der Schwellenpunkt kommen, wo Verhältnisse kippen – das uns auch und gerade DAS hat die Geschichte immer gezeigt ( dabei lasse ich mal den Begriff “soziale” Gesellschaft, das Ideal in meinen Augen, außen vor ).

Also zu dem Punkt, man kann es drehen und wenden wie man will, Menschen sind und werden immer aufeinader angewisen sein. Kein Staatsoberhaupt, kein Oligarch, Kaiser, König, Präsident oder auch nur Bürgermeister kann ohne die breite Masse. In seinem Geschickt liegt es die ( hoffentlich gute ) Waage zu treffen, zwischen seinem “Recht & Wohlstand” und dem “Recht & Wohlstand des Volkes/ Gesamtgesellschaft” zu entscheiden.

Kippt ein Verhältniss liegt es in seiner Hand es zu stabiliesieren ( und hier mal beachtend den Zusammenhang des stabilen Wohlstandes/ Grundbedürfnisse und dem immerwährenden Wachstum, denn stabilisieren bedeutet nicht ständiger Wachstum ) oder einen Punkt X zu überschreiten, wo absehbar oder auch nicht absehbar ist ( * ), das es zum Umbruch kommt.
Umbruch im sinne von gesellschaftlich oder auch wirtschafts-politisch. Das wissen die da oben auch sehr genau und gerade einen deratigen Umbruch = Unsicherheit auch für die Pfründe kann und wollen sie sich nicht leisten.

( * absehbar oder nicht, Fakt ist, nichts aber auch rein gar nichts ist unendlich. )

Zum kippen der geopolitischen Verhältnisse oder deren Stabilität. Hier sollte und könnte, zumindest nach meinem bescheidenen bisherigen Kenntnisstand, von Interesse sein, ein Kippen gänzlich zu vermeiden.
Denn auch für die Gesamtgesellschaft und somit fokusiert das Volk ( global betrachtet der einfache Mann ) ist selbst für ihn ein Kippen “kein Vorteil” – gelinde gesagt.

( An diesem Punkt noch eingeführt: ich hoffe das wir zumindest diesen Punkt noch nicht überschritten haben, auch wenn ich zugeben muß, daß aufgrund der subtilen gesellschaftlichen und globalen Gesamtlage es wohl schon so sein wird. Welche Schritte jetzt unternommen werden um deren Folgen abzumildern, bleibt fraglich. )

Diese “Kippen” ist ein Akt des Abrisses, ein Schritt über einen Abgrund hinaus. Man kennt ja das Sprichwort:

Viele rennen auf den Abhang zu – wir sind schon einen Schritt weiter!

Je früher, und zwar unter dem aktiven Beitun der breiten gebildeten Masse eingefügte & ergänze Grundsätze wie “Bildung & Brot” sowie “Recht & Wohlstand des Volkes/ Gesamtgesellschaft” sind hier entscheident. Ein “Kippen” ist immer ein radikaler Akt, ein gewaltsamer Akt.
Gewallt ist ein Thema, das niemand gebrauchen kann, eben weil es nur zu einem Recht des Stärkeren führt. Somit den Kreis der alten Machtverhältnisse wieder schließt. Drehen wir uns wieder im Kreis, ist der abermalige Umbruch in unabsehbarer Zeit vorausprogramiert. ( Auch das hat uns die Geschichte schon immer gelehrt. )

Wollen wir das ? Sind wir für mehr bereit, als nur für einen abgesteckten Zeitraum unseres eigenen bescheidenen Dasein zu entscheiden und danach zu handeln ?

Gibt es also eine breite Masse die aufgrund ihrer Ratio entscheidungsfähig ist, besteht die reelle Chance eine langfristigeren Daseins, als bestenfalls nur über eine Dekade/ Evolutionsabschnitt ?

Man könnte auch fragen, in wie weit hat sich der Mensch vom Urmenschen tatsächlich entfernt ? Ist das streben nach dem Höherem, einem Leben danach, und nicht im relogiösen Sinne, sondern im ( guten ) Weiterleben unserer Nachfahren, ja auch im Sinnen der direkten Nachfahren, als unserer “Brut” schon soweit entwickelt, das wir rationell dazu in der Lage sind zu handeln ?
Oder sind wir über das blose stillen des Hungergefühls ein wenig Wärme am Lagerfeuer und Zuneigung ( in Form einer kurzfristigen Befriedigung ) nicht hinausgekommen ?

Meinen These dazu, wie schon oben mal gesagt, aufgrund meiner bisherigen Sichtweise, der einfache Mann ist dazu mehr in der Lage als der Herrscher. Dem einfachen Mann ist es genug, satt zu sein und seine Zukunft in sicheren Händen zu wissen, als dem cleveren ( vermeintlich gebildeten ) Geschäftmann, der seine Sicherheit im anhäufen von maximierten Wohlstand sieht.

Zum Abschluss will ich noch zwei Gedanken mitgeben die dem religiösen aber weltanschaulichen entnommen sind, wobei ich jetzt hier nicht differenzieren will, also weltanschaulich und-oder religiös.

Gedanke 1.: nach dem Tod kann man nicht von seinem Wohlstand mitnehmen – alles was man mitbekommt, ist nur ein Totentuch.

Gedanke 2.: Eventuell ist der budistische Weg von Bescheidenheit ( im sinne von Wohlstand ) und somit auch Glück ein Weg. Eine immerwährende Wiedergeburt könnte auch als Sinnbild für einen Zusammenhang einer gesamten Gesellschaft stehen. Ist alles wissentlich – rationell – und wie im Budismus weltanschaulich verknüpft, nimmt man es wahr und richtet sich danach aus. Man nimmt Rücksicht.

Angedacht hier in diesem Forum.

Wo bekomme ich Informationen ?

Juni 14, 2014

Die Weltmeisterschaft hat begonnen und etliche Menschen laufen Gefahr, daß Dinge mal eben in aller Stille entschieden werden, die uns aber eigentlich alle beschäftigen ( sollten ). Leider muß man aber auch immer öfters feststellen, daß jene Interessenvertreter in der Politik, sei es auf Landes- Bundes oder auch Europaeben, welche ich zum jetztigen Zeitpunkt sogar für sehr wichtig halte, nicht zu Gunsten des Volkes entscheiden, von dem sie gewählt wurden ( oder auch nicht – Thema Wahlbeteidigung ), sondern sich eher – ich sage mal – anderweitig – beeinflussen lassen.

Und so kommen die mächtigen und cleveren Interessenverbände/ Lobby zum Zuge, die auch das Handwerk der Informationsgesellschaft mehr als geschickt beherrschen, siehe Meldungen in der BILD Zeitung oder anderer einfacher gestrickter Massenmedien als Informationsbörsen.

( Nur so am Rande, der gestrige “Aufreißer” beim Ampelstop am Kiosk gelesen/ sinngemäß: das Zinstief würde nun jedem erlauben eine eigenes Haus zu haben !
Genau dieser Schwachsinn hat schon in den USA zum ersten großen Finanzkoller geführt.

Natürlich sind jetzt de Zinsen tief und natürlich kann man sich jetzt ein eigenes, wenn auch bescheidenes Häuschen leisten. Doch was ist schon in ein paar Jahren ?

Man darf nicht vergessen, daß wir in einer Zeit leben, wo es so etwas wie eine Jobgaratie nicht oder kaum noch gibt. Zumal die Abtragung so eines Eigentumobjektes nicht mal eben in ein paar Monaten gemacht ist, sondern unter Umständen über einen Zeitraum X auch bis kurz vor die Rente/ ja wer kennt diesen Begriff noch und glaubt dran ?/ dauern kann. Ein Zeitraum in dem sehr viel passieren kann, auf das man keinen Einfluss hat – und so kommt der Turn wieder zum eigentlichen Thema… )

Da ich mich ja Anfangs nur für das Thema Anti AKW interessierte, aber sonst ganz gerne mal reinhörte haben sich ein paar Informationsquellen angehäuft, welche ich jetzt hier noch mal, da schon in rechten Seitenspalte aufgeführt, auflisten werde.

und und und…

Ich greife wieder Begriff  “Informationsbörsen” von oben auf. Das dumme ist jetzt, die heutige Informationsgesellschaft biete auch genug anderweitige Quellen ( unabhägig oder nicht steht hier für mich nicht zur Debatte ) wo sich der dann hoffentlich mündige Brüger Informationen zur eigenen und dann somit mehr unabhängigen Meinungsbildung beitragen kann, darf und auch sollte.

Sollte, weil hinter sagen “davon habe ich so nix gewusst” oder erst dann sein Maul auf machen, wenn “das Kind in den Brunnen gefallen ist”, dann wird vieles zu spät sein.

Leider kann man sich nicht mehr darauf verlassen, daß der Staat als “Oberaufsicht & Schutzpatron” des kleinen Mannes dienlich ist. Somit ist der Bürger dazu genötigt, seinen Staat, seine eigene Gesellschaft wieder mehr an die Hand zu nehmen.

Natürlich ist das eine schwere “Aufgabe”, aber wohin soll das führen, wenn man den anderen/ bisherigen Weg geht ?

Abschließend ( vorläufig ) darf man sich also die Frage stellen, ist das was wir bisher gemacht haben richtig ? Gibt es Verbesserungspotential ?

Somit bleibt es auch jedem überlassen, wohin die Reise geht, in welcher Form wir ein Vorbild sein können und nicht auch zuletzt, welche Gesellschaft hinterlassen wir in wlechem Zustand denen, die nach uns kommen ?

In diesem Sinne, noch ein schönes Wochende.

 

Netter Beitrag: Wahl-O-Mat

Mai 13, 2014

Durch diesen nett gedachter Beitrag, sprudelten mir jene Wort als Kommentar.

Das Problem wird nur sein, daß sich nur ein Bruchteil der sogenannten mündigen Staatsbürger überhaupt für die Politik interessieren. Da durch wird es aber schwer eine Meinung zu bilden ( unabhägig von Automaten – was ja ma´ heute gar nicht mehr geht – ein NO GO sozusagen ).
Wer aber keine Meinung hat oder keine bilden kann, der kann auch keine Wahl treffen.

Es lässt sich von daher, zumindest für mich, mutmaßen, daß man jene technisch durchaus versierten Staatbürger, aber eben meinungsfrei, durch eben jenes Wahltricksmaschienchen zu einer Stimmabgabe zu bewegen, die zwar seinen Vorstellungen, oder sollte man besser sagen, den Vorgaben an Vorstellungen aus dem Wahl-O-Mat enrspechen, vorgibt aber eben jene alteingessenen Parteien auswirft, die eh nix ändern.

Politik ist nicht mehr die Wahl des Volkes. Die Regentschaft hat jene eltäre Geringmasse übernommen, die auch schon im wirtschaflichen Sektor die Oberhand hält. Der Aufstand des “Mob” bleibt durch eine Brot & Spiele Taktik ( die Neuform Billig- u. Junkfood & Asi TV ), alt und bewährt seid Rom, aus.

Weiter fogend: ich finde es immer wieder erschreckend, mit welchen dumm-dreisten Maschen ein Klientiel versucht aus der Verantwortung zu ziehen, welche ihnen eigentlich mit ihrer Aufgabe hin zu teil geworden ist. Soziale Verabtwortung hört da auf, wo auch die soziale Kompetenz nicht vorhanden ist und durch Profit & maßlose Gier ersetzt wurde.
Es bewegt mich immer wieder dazu, darüber nachzudenken, wie man so ein “Problem” angehen könnte ?

Politik für das Volk

Februar 22, 2014

…es geht wieder um simple Stimmungsmache, am liebsten in bekannten Medien. Wenige Worte, “viel” scheinbare Botschaft dafür aber kaum Hintergründe, oder halt so dargestellt, wie man sie gebrauchen kann.

oft regt es einen auf, Tageszeitungen oder Online-Medien zu lesen: „Die Energiewende ist viel zu teuer!“ – „Aus der Kohle können wir nicht auch noch aussteigen!” – „Das EEG hat ausgedient!“, heißt es dort zuhauf. Und genau diese simplen Botschaften sind es, mit denen Energieminister Sigmar Gabriel seine Pläne zum Ausbremsen der Energiewende begründet. Bleiben sie unwidersprochen, drohen die Pläne durchzukommen – zum Nutzen der Energiekonzerne.

Das wollen wir ( also Campact/ und ich auch ) verhindern – und mit Ihnen zusammen gegenhalten. Unser Plan: Wir melden uns über Leserbriefe in Tageszeitungen und durch Kommentare auf Online-Medien zu Wort. Leserbrief-Seiten werden viel gelesen – und über sie können die Stimmen von uns Bürger/innen in der öffentlichen Debatte Gehör finden. Und wir wissen: Sigmar Gabriel reagiert auf die öffentliche Meinung. Er ist kein Kohlefanatiker, sondern ein Machtpolitiker, der Kanzler werden will.

Melden Sie sich jetzt als Leserbrief-Schreiber/in. Und wir informieren Sie über Artikel in Zeitungen, die Ihren Widerspruch verdienen. Sind Sie als Leserbrief-Schreiber/in mit dabei?

Gerade im Energiebereich beeinflusst die öffentliche Meinung die politisch Verantwortlichen. Bei der Auseinandersetzung um die Atomkraft hatten wir Medien auf unserer Seite. Am Ende konnte die Regierung nicht mehr anders als Atomkraftwerke abzuschalten.

Bei der Energiewende sieht es noch anders aus: Derzeit reden alle nur von den Kosten. Die Energiekonzerne und ihre Vorfeldorganisationen wie die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft haben ganze Arbeit geleistet. Sie haben das Feld bereitet für den Angriff auf die Energiewende, wie ihn Sigmar Gabriel gerade plant.

Jetzt halten wir dagegen:

  • Indem wir die Kostenargumente zerpflücken und die wahren Kosten der Stromerzeugung mit Atom- und Kohlekraft herausstellen.
  • Indem wir die immensen Chancen der Energiewende betonen – als gigantischer Jobmotor, als Weg aus der Klimafalle, als Möglichkeit einen der größten Industriezweige in Bürgerhand zu legen.

Deshalb suchen wir jetzt bundesweit Campact-Aktive, die Leserbriefe an Tageszeitungen schreiben wollen. Als Energiewende-Botschafter/in informieren wir Sie in den nächsten Wochen über wichtige Zeitungs- oder Web-Artikel und unterstützen Sie beim Verfassen von Leserbriefen und Kommentaren.

Wie immer von mir aus einer Newsletter seitens Campact zitiert.

Für mich ist es jedenfalls soweit klar, die Auswrikungen des auch vom Menschen verursachten Klimawandels sind jetzt schon spürbar. Da waren im Verlauf der letzten Tage mehrere Sendungen im Radio ( <klick> Archiv Deutschlandfunk ).

Und die Argumentation, das eine Umbau Geld kostet ist doch so neu auch nicht. Man hat es wohl vergessen den Leuten vor der Wahl zu sagen. Klar doch, ist ja nicht gerade populär mit der Kostenkeule zu schwingen. Wo doch so wenig Geld vorhanden ist und andere Ziele auch noch erreicht werden müssen. Ah ja, wie war das noch mit der Diätenerhöhung ?

Und, natürlich auch vergessen, die Folgekosten die unsereins für die abgeschalteten oder noch laufenden AKW´s trägt, wo doch der Strom so billig ist.
Das Klima ist deutlich erhitzt sage ich da mal. Und damit meine ich nicht nur das Klima vom Wetter her, da wird ganz heiß gekocht. Mal ein Süppchen für sich selbst, Selbedienungsmenthalität a la Italien oder gar Griechenland. Wie gut das man doch soviel von den europäischen Nachbarn lernen kann. Oder habe sie es von uns gelernt ? Egal…

…komme ich mal wieder zum heißen, dem heißen stricken. Ja da wird Politik mit der heißen Nadel mal eben so zusammengstrickt, das man es möglichst unbechadet bis zur nächsten Wahl schafft, dort dann gut abschneidet und dann Zeit genug hat, sich gegenseitig mit Dreck zu bewerfen.
Langfristige Planung, also auch in der Politik, womöglich noch ökonomisch und ökologisch vertretbar ist heute genauso wenig “in” wie in der Wirtschaft. Es wird Zeit auch mal nach vorne zu schauen und so zu handeln, daß es uns nicht nur heute gut geht, sondern auch noch morgen. Und dabei rede ich nicht mal von unseren Kindern.

Der gesamte Begriff soziale Verantwortung wurde zu gunsten des Kapitalgottes mit seinem immerwährenden Wachstum geopfert.

Eine politische Position bedeutet heute nicht mehr eine Verwantwortung gegenüber dem Volk zu haben und im Sinne derer Interessen und des Schutzes die Weichen zu stellen, sondern der Lobby der jeweilligen Förder dienlich zu sein. Beim Beispiel Schweiz und deren Volksvotum hat man es doch gesehen. Nicht das ich jene Volksstimme gerade in dieser Sache gut heiße, aber es zeigt mehr als deutlich, daß da was schief läuft.

Machen wir uns doch nichts vor. Die Zeiten wo große Firmen und deren Chefetagen noch an den kleinen Mann gedacht haben sind vorbei. Und die europäische Union war schon immer eine Wirtschaftgemeinschaft. Und einen Wirtschaftsgemeinschaft hat nun mal auch ihre Risiken. Je größer die Gemeinschaft, deso größer die Risiken ( man beachte doch mal bitte den Wortlaut in jenem Beitrag ab Minute 2 <klick> ). Und Europa wird nicht von den Menschen gemacht, sondern von den Oberen. Ergo spielen in dieser Union die Menschen eben eher eine untergeordnete Rolle.

Und wer Politiker ist, der hat sich daran zu halten. Politik ist nicht mehr für das Volk sondern für die Lobby.

Man sollte also als Volk seinen Kopf einschalten und wenn nötig seine Stimme erheben.

Kniefall – mal wieder ?

Dezember 21, 2013

…gut das ich von den letzten Wahlen nicht so begeistert bin, darüber hatte mich mich ja schon ausgelassen.

Nun erreichte mich folgende Newsletter ( hier im Auszug ) von camapact:

sie war nicht zu übersehen: Am vergangenen Wochenende prangte eine halbseitige Anzeige in der Tageszeitung taz. Ein rauchendes Kohlekraftwerk, eine auf “grün” geschaltete Ampel mit dem Logo von Bündnis 90/Die Grünen und darunter ein offener Brief – unterzeichnet von Campact, Greenpeace, BUND und weiteren Umweltverbänden. Er stellt die Frage: “Ist Klimaschutz für Euch nur ein brauchbares Thema für Wahlkampf- und Oppositionszeiten? Oder seid Ihr bereit auch für die Energiewende zu kämpfen, wenn Ihr Regierungsverantwortung tragt?”

Anlass für den Brief war die Entscheidung der grünen Kabinettsmitglieder in Nordrhein-Westfalen, der so genannten Zielabweichung für das Kohlekraftwerk Datteln IV zuzustimmen. Dabei war beim Bau des Eon-Kraftwerks gegen geltendes Planungsrecht verstoßen worden. Gerichte hatten den Bau deshalb gestoppt. Mit der Sondererlaubnis der Landesregierung kann der Schwarzbau nun nachträglich legalisiert werden. Damit haben die Grünen gemeinsam mit der SPD den Weg für die Inbetriebnahme des Kohlekraftwerks kampflos freigeräumt – ein Kniefall vor der Kohlelobby.

An der Grünen-Basis hat die Anzeige ordentlich für Wirbel gesorgt. Denn dort sind viele Parteimitglieder überhaupt nicht glücklich über die Entscheidung ihrer Kabinettskollegen.”

Man darf sich also seine Meinung machen, aber soetwas nenne ich schon offensichtlich. Oder darf es so interpretieren, das die Grünen gut von der SPD gelernt haben ? Eine Politik machen, die dafür sorgt, jene Wähler zu verprellen, die eigentlich diese Partei wählen würden ?

Was kann das für uns bedeuten ? Ein politischer Einheitsbrei, egal wo wir unser Kreuz machen, es wird nur die Wirtschaftspolitik der jeweiligen Lobby vertreten ?
Ist es nicht eine Art Entdemokratisierung – oder wozu noch Wahlen ? Was kommt als nächstes ? Wen kann man noch wählen, ohne sich sicher zu sein, das jene nicht von der Lobby gekauft werden ( können ) ?

Wären politische Extreme eine Lösung ? Die Geschichte besagt uns: NEIN !

Es bedrückt mich…

Die Welt so wie sie ist…

Dezember 15, 2013

…oder zumindest ein teil von ihr/ die Wahrheit.

Hier <klick> zu begutachten…

…eine Rede von Sahra Wagenknecht/ Die Linke zum Thema Insolvenzverschleppung.

Man braucht die Wählerinnen und Wähler nicht für dumm zu verkaufen. Sie sind dumm oder zumindest genauso kurzsichtig ( auch wenn sie es nur vorgibt – wissentlich ), wie die Regierung, die sie gewählt haben.

SPD – politische Transparenz

November 28, 2013

Hallo Leute,

jetzt ist es raus wie die SPD über die Umwelt denkt und bereit ist dafür zu tun – oder auch nicht! Zitat:

.ausgestrahlt-Newsletter
28 . November 2013
es schreibt: Jochen Stay

Lesen, Handeln und Weiterschicken!

Liebe Freundinnen und Freunde,

noch selten ist kurz vor einer Demonstration so eindrücklich bestätigt
worden, dass diese nötig ist, wie jetzt: Die energiepolitischen Passagen
des Koalitionsvertrages zwischen Union und SPD lesen sich wie ein einziger
Aufruf, am Samstag in Berlin auf die Straße zu gehen:

* Die SPD ist mit all ihren atompolitischen Forderungen abgeblitzt: Die
AKW-Betreiber bekommen Steuererleichterungen von jährlich einer
Milliarde Euro.
* Der Ausbau der Windenergie an Land wird abgewürgt.
* Das Wachstum der Erneuerbaren Energien wird gedeckelt.
* Freie Bahn für schmutzige Braun- und Steinkohle.
* Kein Fracking-Verbot in Sicht.
* Kein Klimaschutzgesetz und keine relevante Förderung der
Energieeffizienz.

Diese Nachrichten sind bitter. Aber der Samstag ist unsere Chance: Geben
wir Merkel, Gabriel und Seehofer eine konsequente Antwort, mit einer
großen, aufrüttelnden, lebendigen und ermutigenden Demonstration, die der
Regierungspolitik und dem Novemberwetter trotzt.

Wir ziehen uns warm an, um gemeinsam die Botschaft an die künftig
Regierenden zu richten: “Wenn Ihr die Energiewende wirklich so ausbremsen
wollt, dann müsst Ihr Euch warm anziehen!”

Noch stehen all die Schrecklichkeiten nur im Koalitionsvertrag. Noch ist
nichts davon zum Gesetz geworden. Deswegen ist unsere Demonstration nicht
zu spät, sondern goldrichtig. Wir zeigen auf Berlins Straßen und rund um
das Kanzleramt: Die Bevölkerung dieses Landes möchte die beschleunigte
Energiewende von unten und keine Politik für die Interessen der alten
Konzerne.

Viele von Euch waren dabei, als wir im September 2010 in Berlin
demonstrierten – nach dem Beschluss der Regierung, die Laufzeiten der
Atomkraftwerke zu verlängern. Am Ende hatten wir den längeren Atem. Jetzt
demonstrieren wir wieder nach fatalen energiepolitischen Beschlüssen. Und
wieder machen wir das mit dem festen Willen, am Ende die
Auseinandersetzung zu gewinnen.

Ja, die AKW können und müssen schneller vom Netz. Ja, der Ausbau der
Erneuerbaren kann viel ambitionierter gehen, als jetzt geplant. Ja, die
dezentrale Energiewende von unten ist machbar. Ja, die
Braunkohle-Verstromung kann zurückgedrängt werden. Ja, Fracking muss
verboten werden. Ja, die Konzerne können entmachtet werden.

All dies ist möglich, wenn wir es wollen und uns dafür einsetzen. Den
Anfang machen wir am Samstag in Berlin.

Du bist sowieso schon dabei?
Dann leite diese Mail jetzt gleich weiter an FreundInnen und Bekannte,
damit sie sich kurzentschlossen auch auf den Weg machen! Schreibe eine
kurze Begründung dazu, warum Du mit Ihnen gemeinsam demonstrieren
möchtest.

Zitat Ende/ Quelle eine Newsletter Infos dazu finden Ihr auch auf der .ausgestrahlt Homepage

Für mich gibt es jetzt zwei Punkte. A. bleibt abzuwarten was die Basis dazu sagt und B. was jetzt die Grünen anstellen. Den wenn die auch noch in Landtagen mit der CDU/CSU eine Koalition eingehen ist der Zug abgefahren.

In Sachen SPD waren mir schon die wagen Radiomeldungen zur sozialen Aushölung “mehr als genug”. Ich weiß ja nicht wo diese Partei noch hinwill ? Am Volk orientiert sie sich jedenfalls wohl kaum. Woher sollen dann die Stimmen kommen ? Von der Lobby – wie bei den Anderen ?

  • Unsere Welt ist nicht mehr die, in der wir groß geworden sind.
  • Sie wird zu dem, in der wir als Volk & Wähler klein und unbedeutend werden.
  • Und sie wird zu dem werden, worin wir als Menschheit untergehen werden – zugunsten dem immerwährenden Konsum Gewinn
  • Es ist eine Schande !

Politk kreuz & quer

November 28, 2013

Genauso wie der Titel steht könnte man die aktuelle Politik auch sehen.

jeden veradmmten Tag wenn ich Radio höre, kritisch WDR 5 und Deutschlandfunkt fallen mir soviele Kommentare und Gedanken ein, daß ich quasi minütlich hier tippen könnte.

Irgendwann wird es zuviel und ich bekomme die totale Krawatte. Dann hilft nur noch abstellen oder entspannte Musik. Besser ist aber Ruhe.

Doch nun tippe ich mal was, natürlich wieder angestoß durch eine hier laufende Diskussion. Ich werde hier aber noch das eine oder andere dazutippen. ganz einfach weil hier der Platz dazu reicht und auch so kein Forum Gefahr läuft da mit reingezogen zu werden.

Yeti stößt mich an und sagt: “Tach auch, Mich wundert und erschreckt nur, mit welcher Gleichgueltigkeit sowas hingenommen wird!
…”

Mir fällt dann dazu folgendes ein: Nein ich glaube nicht das Dich das wundert. Gewisse Misstände werden immer im Leben des Menschen geduldet/ hingenommen. Das liegt in seiner Natur. Erst wenn es ihm wirklich schlecht geht oder an´s eigene Fressen, Gesundheit oder seinen Wohlstand, dann muckt er auf.
Jetzt kann man den ganzen Misstand aber so geschickt hinstellen und sagen “unter dem Strich geht es uns doch gut”, daß keiner was macht. Der Preis für dieses Gutgehen wird nur selten hinterfragt. Warum auch ?

Dieses geschickte Hinstellen ist auch Kapitalismus. Man suggeriert immerwährende Wachstum ( netter Traum, blöd nur wer dran glaubt ) und jeder bekommt was davon ab. Ob es nun ein vermeintlich sicherer Arbeitsplatz ist, den neusten Flatscreern auf Keife oder einfach nur die innere Sicherheit.
Denn solange hier keine Bomben von Terroristen hochgehen, wird auch keiner was sagen. Wobei man dann schon beim nächsten Thema ist, dem Abhören…

Yeti stößt weiter an und sagt: “…Das Abhoeren deutsche Handys inklusive das von Angie paszt ja auch in diese Schublade. Aber wie es Norbert Rost in seinem Beitrag so nett umschreibt:
…”

Ich konter weiter: Übrigens ich stehe der Sache mit dem Abhören oder abfischen von Kommunikationsdaten und Inhalten eher gelassen gegenüber. Den fakt ist, die Amis haben schon jetzt soviel an gesammelt, daß sie es gar nicht auswerten können.
Einziger bedenkenswerter Punkt ist, was ist wenn diese Sammelung in falsche Hände gerät oder falsch interpretiert wird ?
Dann sitzt man mal eben schnell in Guantanamo ohne jeden rechtlichen Hintergrund.

Mehr dazu unten.

Yeti weiter: “…Stoert sich jemand daran? Das ganze laeszt sich beliebig fortsetzen: Welche Rechtssicherheit gibt es eigendlich, wenn eine Bank einem ploetzlich sich auf fremde Gesetze beruft und einem nich mehr an `s eigenbe Geld laeszt?

Grusz

Yeti

Meine idee dazu: Rechtssicherheit ? Na jetzt hör aber mal auf ! Unser großer Bruder beschützt uns doch vor den Bösen. Blöd iss nur, die haben soviel zu tun, das sie glatt vergessen den Präsidenten mal bei Seite zu nehmen und ihm zu stecken, daß sie Fr. Merkel auf dem Schirm haben.

Ich meine Fr. Merkel ist ja nicht irgendeine Tante, da muß man doch mal genauer fragen ob man das denn wirklich machen soll. Vorher – versteht sich.

Und jetzt ist noch rausgekommen das man wohl mit einem anderen bis jetzt unbekannten Programm mal eben großzügig bei Googlemail und Yahoo Zugriffspielchen gemacht hat. Natürlich sind die Bosse von Google und Yahoo jetzt mal mächtig angepisst ( wobei ich mich da frage ob das echt ist, denn gerade bei denen… aber nun gut, iss ne´n anderes Thema ).

Wo war ich stehen geblieben ?

Ach ja, hat doch glatt einer von der NSA gesagt, das haben wir wirklich nicht gemacht und außerdem bräuchte man ja dafür einen richterlichen Beschluss. Von wegen der Rechtssicherheit.

Soll ich das jetzt wirklich glauben ?

Ich meine das ist eine Organisation die nicht gerade dafür bekannt ist vorab nach Erlaubnissen zu fragen und die sagen dann sowas ? Iss´n Witz oder ?

In diesem Land gibt es einen Haufen Histerie, und Verrückte genug die dran glauben. Eine Menge der Menschen die dran glauben könnte nicht mal das Land der Bösewichte auf dem Globus zeigen. Sie glauben an das was die Oberen ihnen sagen, wie es hier bei uns üblich war im Mittelalter an den lieben Gott zu glauben.
Dort gibt es Menschen die an die Rechtschaffenheit einer militärische Einheit “glauben”, die eigentlich dazu da war, die Bürger zu befreien die wonanders in Schwierigkeiten geraten sind – natürlich zu Unrecht. Die klopfen natürlich erstmal vorher im jeweiligen Staat an um nette zu fragen ob sie denn eventuell mal dort ein bisschen was machen dürfen.

Ich will nicht alle US Bürger in den Dreck ziehen, bei weitem nicht. Ich habe selbst mit einigen zu tun gehabt und war mehr als angenehm überrascht. Aber ich komme nicht umher, daß ich den Eindruck habe, dieses Land lebt vom Krieg. Findet der Krieg nicht im real statt, findet er eben virtuell statt, so einfach ist das.

Zum “glauben”: da fällt mir ein Auspruch eines mir sehr geläufigen deutschen Politkers – Helmut Schmidt - ein, der mal gesagt hat: “Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen“.
Ich sage daher, wer glaubt darf das gerne in der Kirche tun. Wenn es um Politik und somit um unser aller Wohl geht, der sollte lieber wissen, sich einen Meinung bilden und zum Thema äußern.

Ach ja ich hatte oben ja mal Google und Yahoo angesprochen. Auch so´n Thema. ich habe ja bei Google den einen oder andere Emailaccount. Einen reinen privaten, einen offiziellen, einen für´s bloggen und sogar einen extra für FB. Irgendwie habe ich aber noch einen oder waren es zwei – die aber unter ferner liefen laufen.
Sagen wir also mal ich habe zwei maximal drei Accounts, was ja soweit ich informiert bin, nichts ungewöhnliches ist.

Vor längerer Zeit hatte sich Google wohl mit Picasa vereint. An Picasa bin ich gekommen weil ich Bilder hochladen wollte. Die Kombination von Picasa und Google ist ja auch nix verwerfliches. Auch das Login zum Videochannel mag noch interessant sein.
Doch spätens als Google seine Outfit geändert hatte lief das auf Picasa mal gar nicht so gut. Bilder freigeben oder sperren ist nun nur nach langem “üben” möglich. Der Paraellzugriff auf den Videochannel wird nun immer hinterfragt in der Form, ob ich denn wikrlich dort unter meinem Nickname weitermachen wolle oder doch lieber unter dem Emailaccountnickname.

Gut ein oder zweimal nachfragen wäre ja soweit in Ordnung, aber es kommt immer noch. Ich habe mich letztendlich daran gewöhnt.

Aber die Story ist ja nicht zu ende. Beim aufrufen der Googlesuchfunktion, kommt jetzt immer dieser netter Balken ob ich mich denn nicht einloggen wolle. Wozu denn, etwas finden konnte ich doch auch bis jetzt schon ? Oder wozu wollen die diese Such-/ Information mit einem meiner sinnlos vielen Accounts verknüpfen ?

Der aktuellste Scherz ist, wenn man sich einmal auf der Googlestartseite in seinen Mailaccount eingeloggt hat, wird das gespeichert und man kann nicht mal eben in en anderen Account wechseln ( einer Verknüpfung aller Auccount hatte ich wohlweißlich bis jetzt immer wiedersprochen ). Man muß also nun den Brower neu starten.

Ich mutmaße mal eher, Google wurde bis jetzt dazu angehalten Informationen zu sammeln von gleichen IP´s um  sie dann leichter auszuwerten. Wenn sie, also Google, diese Auswertung bisher nur im Intersse des Kunden gemacht hat, ist ja auch schon öfteres der kommerzielle Gedanke “durchgesickert”.

Liegt es da nicht nahe, daß auch Sicherheistinteressen dahinter stecken können ?

Wie ich soetwas nur denken kann ! *schau empört* Das ich überhaupt denke…

Sollen wir weitermachen, also ich sage jetzt erstmal nix mehr. Wer weiß, gleich steht der CIA, NSA vor der Tür und ruft Süßes oder Saures.

( Kleine Anmekrung zu Yeti´s “Tippfehler”, er sitzt im Ausland irgendwo in Russland meine ich und dort sind die Tastaturen anders belegt. )

So das war ein älterer Entwurf von mir…

Scheinheiliges Pack

Oktober 4, 2013

Wie man ja aktuell wieder mitbekommt haben es ein “paar” Flüchtlinge nicht in die rettende Arme der ziviliesierten Welt geschafft.
Genau die rettenden Arme haben dafür gesorgt das es 130 Tote und mehr als 200 Vermisste gibt. Man darf mutmaßen, das diese 200 noch irgendwo am Meeresgrund liegen.

Der Hammer ist, der Papst gab auch seinen Senf Meinung dazu und man hat wohl Staatstrauer angordnet.

Scheinheilige Pack – erst die Grenzen dicht machen, für die wenigen die es schaffen gibt es nur Auffanglager, die auch zu Zeiten des dritten Reiches hätten stehen können und dann wird Staatstrauer anordnen.

Dabei muß man ja sagen, daß es kein italienisches Problem ist. Die ganze europäische Union steckt da mit drin.

Von Staaten…

Oktober 2, 2013

…die Gerechtigkeit wollen.

Der Wert eines Staates erkennat man daran, indem man sieht wie er mit seinen “Gefangenen” ( und meiner Meinung nach – auch mit seinen Feinden ) umgeht.

Und wenn ich mir dann so etwas Lizens zum töten… anschauen, verstehe ich nicht wie ein Volk soetwas gut heißen kann ? Gerade mit dieser Gechichte…


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.